Täglich Nadja

Fachbegriffe hindern uns oft – Wut tut uns nicht gut

Du bist mit Steuergesetzen so wenig vertraut, dass du Angst hast, dies zu übernehmen oder nachzufragen? Deine Unwissenheit zu zeigen?

Du möchtest gerne deine Versicherung ändern, dein Sparkonto auflösen oder ein Depot eröffnen, nur hast du Angst, weil du denkst, du müsstest diese Fachbegriffe kennen, um dies anzusprechen?

Effektive Kommunikation bedeutet, den Mut zu finden, sich zu äußern – auch wenn es albern klingt oder du die Informationen x mal wiederholst, die der Zuhörer möglicherweise bereits kennt. 

Du kennst das Sprichwort „Dumme Fragen gibt es nicht“? 

Es ist wahr!

Indem du schweigst, verweigerst du dir selbst die Möglichkeit zu lernen und zu wachsen:-)

Starte und dann nimm einen Schritt nach dem anderen. So erging es mir kürzlich mit den Steuerunterlagen meiner GmbH.

Geschichte via Podcast. 

Eine negative Emotion, das ist die Wut.

Wut, oh weh…ein Thema oder? Dieses negative Gefühl, dieses Wutgefühl schadet uns sehr. Es zerstört unseren Körper, kann Krankheiten hervorrufen und wirkt sich auf andere wirklich nicht gut aus. Sie führt zu nichts. 

Yep, ich kann das gut nachfühlen. Zum Glück geht bei mir die Wut nicht in die Tiefe, aber nur schon ein bisschen wütend zu sein, müsste nicht sein.

Am sinnvollsten ist es, die Wut zu verbannen. Wie wir das tun können, dazu komme ich gleich.

Wut wird meistens unterdrückt, bis sie sich aufstaut und wir irgendwann explodieren. 

Unterdrückte Wut wird zur Depression. 

Und genau das ist eine Depression: Sie ist nach innen gerichtete Wut.

Was können wir tun?

Wenn du wütend bist, schreibe es dir auf ein Papier und verbrenne es. 

Unterdrücke die Wut nicht. 

Wenn du auf irgendetwas oder irgendjemand wütend bist, halte alle negativen Gefühle schriftlich fest und verbrenne das Geschriebene.

Doch der wahre Trick ist, gar nicht erst wütend zu werden. 

Das können wir mit  Übung in Selbstkontrolle erreichen.

 „Ich erlaube es dir nicht, mich wütend zu machen. 

Ich lasse mich von diesem Umstand nicht in Wut versetzen.“

Aus der Wut kann nichts Gutes entstehen. Sie ist destruktiv, sie zerstört Unternehmen und Beziehungen, 

Für Wut ist einfach kein Platz in unserem Leben. 

Lass dich von anderen Leuten oder Situationen nicht negativ beeinflussen. Probiere stehts in einer positiven Schwingung zu bleiben, oder lenke dich sofort mit dem ab, was dir gut tut. Musik, lesen, Sport….

Nächstes mal wenn die Wut hochkommt, sag dir selbst; „Das ist ja interessant, aber das soll mich nicht stören“. 

Betrachte das Geschehen und sage dir selbst: „Das ist ja interessant, aber ich lasse mich davon nicht stören.“ 

Diese negativen Emotionen haben keinen Platz in Ihrem Leben. 

Schreibe es dir auf, leg es auf deinen Schreibtisch und sage dir: „ich werde an den Punkt kommen, an dem diese Emotionen  in meinem Leben nicht mehr existieren.“ 

Oh ja, wir werden es nicht bereuen oder?

Somit ab zu den Affirmationen:

Affirmationen

  • Ich reagiere gelassen und mit Freude.
  • Alles gute kommt auf mich zu.
  • Es wird alles besser und besser, ich weiss es und habe Vertrauen. 

Jeder Tag ist ein schöner Tag zu wachsen.

Mach weiter oder Starte durch  =  Everything can Change

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.