Täglich Nadja

Denke in Bildern, wie Enzo Ferrari

Gerade bei Gary Vee auf einen Clip gestoßen, wo ein Mann erzählt wie der damals 24 jährige Sohn von Enzo Ferrari gestorben ist.  “Stimmt das wirklich?” dachte ich mir. Ok ich gehe schnell im Wiki nachlesen. 

Dabei stieß auf die Geschichte vom Vater Enzo Ferrari. Oh wie  ich Biografien liebe, sie geben einem immer so viel Mut. Hier mach ich dir eine voll kurze Zusammenfassung, aber du wirst viel mitnehmen.

Enzo Ferrari

1898 geboren, Mutter Bäuerin, Vater eigene Schlosserei
Nach der Schule arbeitet Enzo Ferrari bei seinem Vater, er interessierte sich sehr für die Technik der Verbrennungsmotoren.

Bewarb sich als Werksfahrer bei Fiat in Turin, Absage.

1919 Mit seinen eigenen gesparten Geld und private Förderer baute er seinen eigenen Rennwagen, eher Fahrzeug. Er machte an den Bergrennen in der Umgebung mit. Öffentlichkeit wurde auf ihn aufmerksam.

1920 wurde Enzo Ferrari Chefwerksfahrer bei Alfa Romeo.

1929 gründete er seinen eigenen Rennstall. Scuderia Ferrari. Fuhr weiterhin mit Alfa Romeo Fahrzeugen. 

1939 endete seine Laufbahn bei Alfa Romeo und musste 4 Jahre der Auflage folge leisten, keinen Rennsport zu betreiben.

1943 Nachdem seine Werkstatt 1943 von Bombern fast vollständig zerstört worden war, zog der Rennstall von Modena nach Maranello.

1946 konstruierte er erstmals selbst seinen eigenen Rennwagen. Folgenden Jahr kam schon der erste Sieg.

Am 13. Mai 1950 startete die Formel 1. 

Am 21. Mai 1950 nahm Ferrari bereits teil.

Die Scuderia Ferrari ist mit 15 Fahrer- und 16 Konstrukteursweltmeisterschaften das erfolgreichste Formel-1-Team der Geschichte.

Wenn du dir diese Geschichte hörst, dann hast du das bestimmt vor dir bildlich gesehen oder?

Wie er da arbeitete, wie er Rennen fuhr, die Werkstatt, die Bombern, die Traurigkeit, der Neustart……..

Denk dran:

Wir denken in Bildern. 

95 – 98 % beschäftigen wir uns gedanklich  mit Bildern, Gefühlen, Geräuschen und anderen Sinnesempfindungen.

Was machen Genies anders als wir?

Sie nutzen die Fähigkeit zu Visualisieren, Informationen mit Gefühlen zu verbinden, BIlder zu erschaffen. 

Jeder Gegenstand den du siehst, wurde zuerst von einer Person in seinem gedanklichen Bild hergestellt. Das Flugzeug, das Fahrrad, der Computer, das Telefon……

Nutze dies, wenn du dein Tagebuch schreibst, evt. neu zeichnest? Oder beim lernen, viele Bilder einbauen, oder auf deiner Webseite, Bilder für Gefühle einbauen. 

Somit ab zu den Affirmationen:

Affirmationen

  • Jeder Atemzug gibt mir neue Kraft und Energie.
  • MIr geht es so gut, ich fühle mich glücklich und voller Freude. 
  • Heute fällt es mir leicht ruhig und konzentriert zu bleiben.

Jeder Tag ist ein schöner Tag zu wachsen.

Mach weiter oder Starte durch  =  Everything can Change

Grüassli Nadja

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.